48 HOURS TO GO

cc// Brooklyn Bridge 2015 Tomaso Baldessarini 

cc// Brooklyn Bridge 2015 Tomaso Baldessarini 

Hallo meine lieben , 

in nichtmal 48 Stunden werde ich mich in einen Flieger aus Berlin in Richtung New York begeben. Für 4 Wochen werde ich in einer wunderbaren Gemeinschaft mit diversen Künstlern im Herzen von Brooklyn wohnen. Das ganze nennt man dann Artist-Residency, schaut mal unter http://www.hollows.info vorbei. Bewusst habe ich mir eine Anlaufstelle gesucht wo ich mit New Yorker Künstlern zusammenleben kann um in die spannende Kunstszene vom Big Apple einzutauchen.  

Um was geht es in diesem Blog ? 

In diesem Blog werde ich euch auf meine spannende Reise mitnehmen und euch nicht nur spannende Orte in dieser fantastischen Metropole zeigen. Vor allem werdet Ihr die Entstehung meines "New York" Buches live mit erleben. Von der Entstehung der Bilder, Previews bis hin zur finalen Umsetzung meines Buches "28" wird hier alles zu finden sein. Ich werde mich auf eine visuelle Reise zwischen Street-Photography  und Portrait-Photography begeben. Dabei versuche ich euch Orte und Situationen aus einer Stadt zu zeigen, die fern ab jeglicher Postkartenromantik stattfinden. Dieser Blog wird mit täglichen Updates von mir für die nächsten Monate versorgt. 

Warum der Name  "28" ?

Der Name "28" kommt von der Brennweite 28mm. Mein Equipment beläuft sich auf die Leica Q und einem SF26 Blitz. Mein Anspruch ist es mit einer Kamera und mit einer Linse zu arbeiten, egal in welcher Situation. Es geht um die Reduktion auf das wesentliche, das Arbeiten mit einem Body und einer Linse ohne viel technisches Wettrüsten. Viele berühmte Fotografen haben ihr Leben lang mit einer Kamera und einer Linse gearbeitet. Da fällt mir dann gleich sofort Anton Corbijn ein.  Da ich sehr viele Close-Ups auf der Straße machen werde, zwingen mich die 28 mm eine besondere Nähe zum Subjekt aufzubauen und dabei nicht bemerkt zu werden. Die letzten 12 Monate habe ich mich hier in Berlin sehr ausführlich mit der Straßenfotografie auseinandergesetzt und war Monate lang jeden Tag mit der Leica unterwegs. In dieser Zeit habe ich viel über Licht und das arbeiten au der Straße gelernt. Auch hat diese neue Aufgabe, die ich mir selber gestellt habe, dazu geführt das ich meine Arbeit im Studio und auch meine Postproduktion weiterentwickeln konnte. Auf der Straße lernt man Licht zu sehen und Situationen schnell zu erfassen. Oft hat man nur wenige Sekunden zur Verfügung um ein Bild zu machen, das ist wie in der Fahrschule mit dem "Vorausschauenden Fahren". Situationen müssen schnell analysiert werden, man muss in der Lage sein in kürzester Zeit zu reagieren, ohne groß nachzudenken. Ich kann jedem Fotografen nur empfehlen neue Bereiche in der Fotografie auszuprobieren, das schult das Auge und erweitert unseren fotografischen Horizont.  

Und nochwas : 

Ich bin jetzt also Teilzeit-Blogger. Für mich das erste mal das ich sowas in dem Umfang und in der Tiefe mache. Bitte verzeiht mir wenn nicht immer jedes Komma oder jedes Wort perfekt ausformuliert ist. Diese Inhalte hier werden wachsen, durch meine Erfahrungen und Erlebnissen die ich euch hier dann wohl täglich präsentieren werde.  Dieses Projekt wird mein erstes Buch, bevor dann im nächsten Jahr mein Queens-Buch über Drag Queens erscheinen wird. An diesem Buch arbeite ich dann wieder wenn ich im Oktober aus New York zurück bin. #

P.S Ich freue mich immer über Kritik, Anregungen und kreativen Input. 

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !

Tomaso

Meine Spotify  Playlist für New York findet ihr hier : https://open.spotify.com/user/tomasobaldessariniberlin/playlist/6c3K63gol4fyDLJut88NE7